Anton von Werner-Archiv

Header-Bild
Hintergrund: Ein Hobby-Projekt als Versuch, die vielfältigen Informationen zu einem Künstler hochgradig verknüpft in einer relationalen Datenbank abzulegen (170 Tabellen). Dr. Bartmann ist nicht Betreiber dieser Seiten und trägt keine Verantwortung für den Inhalt und mögliche Fehler.

Werkverzeichnis der Zeichnungen

Ein Aufruf

Anton von Werner hat mehrere tausend Handzeichnungen sowohl als freie Kompositionen wie auch als Vorstudien und Skizzen für Gemälde geschaffen. Sämliche seiner Arbeiten auf Papier sollen in einem Werkverzeichnis katalogisiert werden. Während die Bestände in öffentlichem Besitz und teils auch in privatem Besitz erfasst sind, tritt doch auch immer wieder Unbekanntes oder verschollen Geglaubtes zu Tage. Entsprechende Hinweise werden erbeten an:

Dr. Dominik Bartmann
dominik_bartmann@yahoo.de

Joseph Victor von Scheffel an Anton von Werner (Sa, 20.04.1867)

Bilder

Platzhalter: Brief, Kein  Bild vorhanden
Kein Bild vorhanden

Informationen

Personen
Typ
Brief
Kategorie
Privat
Medium
Handschriftlich
Zusammenfassung
Über die Pariser Weltausstellung und die Deutsch-Französischen Beziehungen
Abschrift
... Und so ist auch all der Wettkampf auf der künstlerischen Arena, diesmal „Weltausstellung“ geheißen, sicher nur förderlich. Die Vergleichung aller Vorzüge, Fehler und Volkseigenthümlichkeiten, wie sie die Bildersäle der verschiedenen Stationen bieten, führt zu dem holprigen Distichon des Königs Ludwig bezüglich der italischen Hauptstädte:
„Florenz, Dir fehlet, was Rom hat, und diesem just was Du besitzest, Wäret Ihr Beide vereint, wär's für die Erde zu schön.“
Da bleibt dem Einzelnen nichts übrig, als sich selbst, seinem Genius und seiner Gewissensfühlung nach Recht und Unrecht getreu zu bleiben. Daß der alte Cogniet Ihnen neidlos und vorurtheilsfrei einen so freudigen Beifall aussprach, beweist, wie gut wir mit den Franzosen uns verständigen können, wenn sie unsere Sprache verstehen. Die Sprache des Griffels und Pinsels ist die allgemein menschliche, darum hüben und drüben erfühlbar; in den Vocabeln und der Grammatik sind wir leider noch nicht so weit, und mir graut vor der Zeichensprache, die auf den Walstätten nächster Jahre gesprochen werden wird.
Vollständig
Teile, Umfang unbekannt
Anlage
24.03.2024
Letzte Änderung
25.03.2024

Kunstwerke