Anton von Werner-Archiv

Header-Bild
Hintergrund: Ein Hobby-Projekt als Versuch, die vielfältigen Informationen zu einem Künstler hochgradig verknüpft in einer relationalen Datenbank abzulegen (170 Tabellen). Dr. Bartmann ist nicht Betreiber dieser Seiten und trägt keine Verantwortung für den Inhalt und mögliche Fehler.

Werkverzeichnis der Zeichnungen

Ein Aufruf

Anton von Werner hat mehrere tausend Handzeichnungen sowohl als freie Kompositionen wie auch als Vorstudien und Skizzen für Gemälde geschaffen. Sämliche seiner Arbeiten auf Papier sollen in einem Werkverzeichnis katalogisiert werden. Während die Bestände in öffentlichem Besitz und teils auch in privatem Besitz erfasst sind, tritt doch auch immer wieder Unbekanntes oder verschollen Geglaubtes zu Tage. Entsprechende Hinweise werden erbeten an:

Dr. Dominik Bartmann
dominik_bartmann@yahoo.de

Anton von Werner an Jakob Loeber (Do, 16.05.1907)

Bilder

Platzhalter: Brief, Kein  Bild vorhanden
Kein Bild vorhanden

Informationen

Personen
Zusammenfassung
Anton von Werner über seine Wandbilder in der Aula der Kieler Gelehrtenschule
Abschrift
Wannsee, 16. Mai 1907. Hochgeehrter Herr Professor! Ich komme erst heute nach meiner Rückkehr von einem längeren Urlaub dazu, auf Ihre geschätzte Zuschrift vom 5. April d. J. zu antworten. Ich erinnere mich nicht, daß ich außer meinen Jugendfreunden (aus der Karlsruher Studienzeit) J. Schweffel und Rathjen noch andere Kieler auf den Aulabildern angebracht habe. Die Aquarellskizzen zu beiden Bildern entstanden noch in Rom 1869, als sich der Kieler Stadtbaumeister Martens dort aufhielt, und die Kartons, die für die Ausführung beider Wandbilder angefertigt wurden, in Karlsruhe 1869/70, wo sich wahrscheinlich Schweffel und Rathjen noch aufhielten. Zur photographischen Aufnahme und Vervielfältigung der Wandbilder zu dem in Ihrem Schreiben erwähnten Zwecke gebe ich gern meine Erlaubnis, mache aber darauf aufmerksam, daß nach dem neuen Gesetz über das Urheberrecht wahrscheinlich ein Vertrag zwischen dem Autor (also mir) und dem Verleger (Photograph od. dgl.) notwendig sein wird, und daß ich mich nicht erinnere, das mir gesetzlich zustehende Urheberrecht schon an eine andere Firma vergeben zu haben, obgleich die Bilder früher wohl gelegentlich von einem Kieler Photographen photographiert worden sind. Die Farbenskizzen sind aber zu beiden Bildern von der Photographischen Gesellschaft in Berlin photographiert und in ihrem Verlag, aber ob sie jemals veröffentlicht sind, weiß ich nicht. Die Frage, ob die Farbenskizzen zu einem Wandgemälde mit dem letzteren für die Vervielfältigung als identisch nach dem Gesetz über das Urheberrecht und das Verlagsrecht gelten, vermag ich nicht zu entscheiden; ich halte aber beide für selbständige künstlerische Schöpfungen mit allen Konsequenzen. Es wäre sehr praktisch, wenn Sie diese Frage vielleicht einem Juristen der Kieler Universität vorlegen könnten, um allen späteren Weiterungen zu entgehen. Daß die Kenntniß dieser Bilder so wenig verbreitet ist, liegt wohl daran, daß man früher die eigene Arbeit mit viel bescheideneren Augen anschaute und weniger Reklame in den Zeitungen dafür machte, als heute üblich ist. Mit vorzüglicher Hochachtung bin ich, hochgeehrter Herr Professor, Ihr ergebener A. v. Werner.
Vollständig
Vollständig
Anlage
20.02.2024
Letzte Änderung
24.03.2024

Kunstwerke